Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Aufbruch - Die 60er Jahre in Mürren

Die 60er Jahre sind nicht nur die Jahre des Auf- sondern auch des Umbruchs in Mürren. Das Minimiseum Mürren hat dazu eine Ausstellung erstellt, www.minimuseummürren.ch.

MürrenWasser

Der Ortstteil Mürren wird von einer Mürrener Quelle mit Trinkwasser versorgt. Im Regina waschen Sie sich mit Mürrenwasser, wir kochen mit Mürrenwasser und Sie Trinken zum Essen Mürrenwasser. Im kommenden Jahr beschäftigt sich das Minimuseum Mürren mit dem MürrenWasser und das Regina organisiert ein Rahmenprogramm dazu, welches im Regina und in Mürrens Umgebung stattfinden wird.

Vernissage Ausstellung Minimuseum Mürren Samstag, 29. Dezember 2018 um 17.00 Uhr

MürrenWasser

10 Jahre Minimuseum Mürren, Gisela Vollmer, Präsidentin Minimuseum Mürren

Mürrens Wasserversorgung, Kurt Herren, Präsident Wasserversorgungsgenossenschaft Mürren

Vom Himmel kommt es, in die Badewanne fliesst es – zur Bedeutung des Wassers für die ersten Hotels in Mürren, Patrick Feuz, Journalist und Historiker

Mirrenwasser, Film von Ursula Bischof Scherer

Samstag, 12. Januar 2019

Der Traum vom grossen blauen Wasser

Ein Film von Karl Saurer, Schweiz 1993, Dialekt, Karl Saurer ist Kulturpreisträger Kanton Schwyz, 2018, Einführung Tom Pfister, Medienwissenschaftler und Kulturvermittler; Karl Saurer rollt in seinem Dokumentarfilm die Geschichte des grössten, bei
Einsiedeln im Kanton Schwyz gelegenen Schweizer Stausees auf. Der Film lässt die Landschaft der weiten Sihlebene aufleben, die 1937 unter Wasser gesetzt wurde, um Strom für den Zugsverkehr zu gewinnen. Durch den Stau wurden mehr als 1700 Personen in ihrer Existenz betroffen; 107 landwirtschaftliche Betriebe wurden geflutet. Saurer erzählt eine innerschweizerische Kolonialgeschichte. In seinem Film entwirft er ein Bild dieses Ereignisses und der damit verbundenen Widersprüche und Konflikte zwischen agrarischer Bergregion und industrialisiertem Unterland, regionalen und nationalen Bestrebungen, ökonomischen und ökologischen Interessen. In alten und neuen Aufnahmen und in Gesprächen mit Bauarbeitern und ausgesiedelten Bauern wird deutlich, dass die Wunden, die Bau und Konzession im Hochtal zurückliessen, noch nicht verheilt sind.

Samstag, 23. Februar 2019

Gestillte Sehnsucht

Laure-Anne Payot, Mezzosopran, Anna Spina, Viola, Fernando Viani, Klavier

Drei lyrisch-getragenen Werke der Komponisten Brahms, Berlioz und Schumann, werden von kurzen zeitgenössischen Kontrapunkten von John Cage und dem in Bern lebenden Komponisten Xavier Dayer kontrastiert. In abwechslungsreicher Folge spielen die Musiker sowohl solistisch, im Duo als auch im Trio und führen so durch das gleichermaßen empfindsame wie originelle Programm.

Samstag, 09. März 2019

Bottled Life - Die Wahrheit über Nestlés Geschäfte mit dem Wasser

Wie verwandelt man Wasser in Geld? Es gibt eine Firma, die das Rezept genau kennt: Nestlé. Dieser Konzern dominiert den globalen Handel mit abgepacktem Trinkwasser.

Der Schweizer Journalist Res Gehriger macht sich auf, einen Blick hinter die Kulissen des Milliardengeschäfts zu werfen. Nestlé blockt ab. Es sei der falsche Film zur falschen Zeit, heisst es in der Konzernzentrale. Doch der Journalist lässt sich nicht abwimmeln. Er bricht auf zu einer Entdeckungsreise, recherchiert in den USA, in Nigeria und in Pakistan. Die Expedition in die Welt des Flaschenwassers verdichtet sich zu einem Bild über die Denkweisen und Strategien des mächtigsten Lebensmittelkonzerns der Welt.

Einführung zum Film von Urs Schnell, Regisseur

Samstag, 30. März 2019

Französischer Cello-Klavier Abend

Maxime Ganz Cello und Natalia Shaposhnyk Klavier.

Seltenes Programmmit Originalwerken von zwei französischen Komponisten : Francis Poulenc und Charles Valentin Alkan Die Sonate FP 143 von Poulenc für Cello und Klavier wurde 1940 skizziert, aber erst 1948 fertiggestellt. Sie wurde am 18. Mai 1949 im Salle Gaveau in Paris uraufgeführt vom Komponisten und Pierre Fournier, einem der Adressaten der Widmung, der außerdem bei der Ausführung des Celloparts eine wesentliche Rolle spielte.

Das macht sich am deutlichsten in der zentralen Cavatine und im tänzerischen Ballabile bemerkbar, doch hat in allen vier Sätzen das Klavier in der Regel Vorrang, während das Cello die Hauptstimme verziert.

Dass Alkans E-Dur-Sonate wahrhaft erstklassige Musik ist, wird schon bei den ersten Tönen des leidenschaftlich glühenden „Allegro molto“ deutlich, mit denen das Werk anhebt. Hier entfaltet sich innerhalb einer Sonatenform mit Beethoven`schem Elan und Kraft eine Lyrik, die an die zeitgenössischen französischen großen Opern von Meyerbeer erinnert. Das schreitende neue Thema in düsterem c-Moll, das plötzlich in der Durchführung des Satzes eingeführt wird, scheint besonders an die deutschen Meister zu gemahnen—oder zumindest durch einen ähnlichen Kunstgriff im ersten Satz der „Eroica“ inspiriert worden zu sein—und auf ähnliche Momente in BrahmsMusik vorauszuweisen.

 

Dienstag, 23. April - Freitag, 26. April 2019

Kammermusikwoche mit dem Verdi-Quartett

Das international bekannte Verdi-Quartett mit Professorinnen und Professoren deutscher Musikschulen stellt sich für einen Kammermusik-Meisterkurs zur Verfügung. Zuhörerinnen und Zuhörer können gern teilnehmen.

Internationale Sommerakakademie 2019

Die 5. Internationale Sommerakademie findet vom 18. Juli bis 31.Juli 2019 statt.

Samstag, 07. September - Sonntag, 15. September 2019

Wasserwoche

In dieser Woche machen wir Wasserspaziergänge, Wasserlesungen, erzählen Wassergeschichten am Bach, führen einen Geschichten-Schreib-Kurs zum Thema Wasser durch, lassen Gletschertöne erklingen und machen eine Exkursion ins Wasserwerk Stechelberg. Weitere Infos Folgen.

 

Site crafted by Webmanufaktur · powered by eZ Publish