Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Freitag, 14. April 2017 um 20.30 Uhr

Frauen in Afghanistan

Judith Huber kennt Afghanistan von persönlichen Reisen, hat 2002 längere Zeit dort gelebt und viele Gespräche mit betroffenen  Frauen geführt. Im Buch "Risse im Patriarchat" dokumentierte sie dann ihre Eindrücke und Interviews und zeigte, wie viele unterschiedliche Frauen Gesicht und Geschick Afghanistans prägen – abseits der großen Politik. Es sei nicht die Religion, welche die afghanischen Frauen dazu zwinge, die Burka zu tragen, sondern der Unwille der Männer am Hindukusch, sich zu verändern, sagt eine der Gesprächspartnerinnen von Judith Huber im Buch.

Judith Huber, Buchautorin und "Echo der Zeit"-Produzentin im Gespräch mit der Radiojournalistin Luzia Stettler

Samstag, 25. Februar 2017 um 20.30 Uhr

Von Afghanistan auf den Allmendhubel

Wie Kandahar dem alpinen Skilauf und Mürren Schwung verlieh.

Vortrag von Daniel Anker, Skihistoriker

Samstag, 18. Februar 2017 um 20.30 Uhr

Ella Maillart: Ski- und Filmpionierin in Mürren und Bamiyan

Als Skifahrerin nahm sie 1931 an den Ski-Weltmeisterschaften in Mürren teil und war Mitglied im Kandahar-Ski-Club. Gemeinsam mit Annemarie Schwarzenbach reiste sie durch Afghanistan und besuchte auch Bamiyan.

Ella also works as a French teacher in Wales, as a stunt-woman in mountain films produced by UFA in Berlin, and as an actress in a ski film produced in Mürren in 1929. In 1931 and 1932 she is also captain of Switzerland's Women's Field Hockey Team. And, as a member of the Swiss national skiing team, she defends the colours of her country at the World Championship races at Mürren (1931), at Cortina d'Ampezzo (1932), at Innsbruck (1933) as well as St. Moritz (1934).

Mariann Lewinsky Streuli, Filmhistorikerin und Regisseurin zeigt Filme und Bilder

Samstag, 4. Februar 2017 um 20.30 Uhr

Skifahren in Afghanistan - Ein ungewohntes Abenteuer

"Skifahren als Sport kann ein Zugang sein, Menschen kennen zu lernen und direkt Freundschaften zu schliessen".

Wir trafen in diesem afghanischen Bergdorf Jawkar auf 3250 Meter über Meer auf eine einfache, einladende Gemeinschaft. Die Menschen leben vor Ort im Sommer vom Ackerbau und hüten von Schafherden, im Winter warten sie auf den Frühling. Es bleibt nicht viel zu tun, die grossen Berge gleich vor der Haustüre fürchten sie, oder haben schlicht nicht die Energie und Resourcen sie auch im Winter zu besteigen.

Fotographische Skitouren in Afghanistan mit Ruedi Flück, Fotograf

Samstag, 28. Janaur 2017 um 20.30 Uhr

Der Kandahar-Ski-Club wurde in Mürren gegründet

Der Kandahar-Ski-Club wurde 1924 in Mürren gegründet. Der Kandahar Ski Club hatte die Förderung von Abfahrt und Slalom sowie die Anerkennung des alpinen Skisports auf internationaler Ebene als Zielsetzung. Zu Beginn waren nur Akademiker zugelassen. Ausgehend von dieser Mürrener Idee anerkannte der FIS 1930 das Zeitfahren als alpine Disziplin. A. Lunn und W. Amstutz hatten sich dafür eingesetzt.

Der Clubname lehnte sich an den ersten "Roberts of Kandahar-Cup" im Jahre 1911 an, bestehend aus Skirennen, Schlittschuhlauf und Schlittenrennen. Kandahar, der Beiname Lord Roberts, erinnert an eine von den Briten gewonnene Schlacht im Afghanistan-Krieg 1880. Die Begeisterung für Wettkämpfe wuchs und in Mürren wurden viele Rennen ausgetragen.

Beat Hodler im Gespräch mit Melanie Byrom, Chairman Kandahar-Ski-Club

Das Kulturprogramm im Hotel Regina in der Winter- und Sommersaison 2015/16 läuft unter dem Titel

Mürren zwischen Himmel und Erde

Die Ausstellung im Hotel Regina mit Originalplakaten von Mürren aus der Sammlung Glaser wird von verschiedenen Veranstaltungen begleitet.

zum Ausdrucken in Deutsch

for printing in English

Samstag, 8. Oktober 2016 um 20.00 Uhr

Literatour 2016

Das Amt für Kultur des Kantons Bern und die kantonale deutschsprachige Literaturkommission verleihen 2016 sieben Literaturpreise für herausragende literarische Arbeiten.

In Mürren lesen:

Aus dem witzigen Jugendbuch «2½ Gespenster»l Regina Dürig, Dagny Gioulamis aus ihrem Debütroman «Alle Geschichten, die ich kenne» und auch Meral Kureyshi hat mit ihrem Roman «Elefanten im Garten» (Limmat) ein beeindruckendes Debüt vorgelegt.

Freitag, 23. September 2016 um 20.30 Uhr (und nicht am 29.9, wie in Newsletter angekündigt)

Vom Adrenalinkick im freien Fall

Der Profi-Basejumper Dave Barlia wohnt in Mürren.

Dave Barlia aus Californien, einer der besten Basejumper der Welt, ist ein gefragter Stuntman in Actionfilmen und Werbespots. Als Profi-Extremsportler kam er ins Lauterbrunnental und hat sich in diese Gegend verliebt: Seither lebt er mit seiner Familie einen Teil des Jahres in Mürren. Dave Barlia und der Sportpsychologe Thomas Theurillat – ebenfalls erfahrener Basejumper – sind Gast bei der Radiojournalistin Luzia Stettler. 

Samstag, 10. September 2016 um 20.30 Uhr

Sennen-Ballade

Film von und mit dem Regisseur Erich Langjahr

"Sennen-Ballade" handelt also weder von der Alpromantik noch von der Kunst des Bauerns - es ist ein Film zur Kunst des Lebens. Wunderschön Erich Langjahrs Bogen von der gelben Alpaufzugs-Hose des Buben Christian, der am Ende im Bemalen der Holzfiguren wieder aufgegriffen wird. Ebenso sanft, wie wir eingestimmt wurden, werden wir wieder in die Unterlandskälte entlassen, über die Miniatur des Lebens. Da gibt es weiter nichts zu sagen, da gibt es nur zu schauen: Zuschauen im besten Sinn.  (Tagesanzeiger, Walter Ruggle)

Sonntag, 4. bis Sonntag, 11. September 2016

Alpwoche 2

Die Alpwirtschaft auf den Alpen Mürren und Gimmelwald

Bewirtschafter stellen verschiedene Bergschaften mit ihren Alpen vor, deren Organisation mit Sömmerung, Bergrat, Einung und Tagwann. Über landschaftsprägende Stallbauten aus dem 19. / 20. und 21. Jahrhundert erzählen Ihnen Besitzer, Pächter und Teilhaber die jahrhunderte alten Entstehungsgeschichten.

Ausserdem werden Grundlagen der Herstellung und Verlegung von Holzschindeln vermittelt. Dazu können Sie Dachschindeln nach alter Mürrner Art herstellen und ein Schindeldach neu eindecken. Mit diesem Projekt helfen Sie mit, die Schindeldächer in Mürren und Gimmelwald zu erhalten. Der Schindelkurs kann auch separat gebucht werden.

Anmeldung: info@reginamuerren.ch

Unterkunft im Hotel Regina:
7 Nächte HP mit Etagendusche/WC im DZ kosten CHF 560.- pro Person; mit Bad plus CHF 30 pro Zimmer und Nacht.
7 Nächte HP mit Etagendusche/WC im EZ kosten CHF 770.- pro Person

Die Alpwoche wird im Rahmen der Ausstellung Traditionen, Rituale und Landschaftsqualität des Minimuseums Mürren durchgeführt.

Sonntag, 4. September 2016 um 20.30 Uhr

«Arkadien! Landschaft poetisch gestalten»

Lesung und Gespräch mit Herausgeber/Mitautoren: Raimund Rodewald, Geschäftsleiter der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, und Köbi Gantenbein, Hochparterres Chefredaktor.

Samstag, 13. August 2016 um 20.30 Uhr

Das Erbe der Bergler

Film von Erich Langjahr

"Jedes Jahr am ersten August, dem Schweizerischen Nationalfeiertag, steigen die Wildheuer hinauf in die steilen Planggen des "Hinteren Heurig", ausgerüstet mit Sensen, Heugaren und Griff-Holzschuhen, um die Wildheu-Ernte einzubringen, so wie das schon ihre Väter gemacht haben. Sie sind die Söhne einer Generation, die in der Herausforderung und im Einvernehmen mit der Natur lebten und überlebten. Mich interessiert das Wissen des einfachen Lebens, die Grundlage der menschlichen Existenz." Erich Langjahr 

Mittwoch, 10. August 2016 um 20.30 Uhr

Die Walserin

Lesung von Therese Bichsel

Eine Familie wandert durch die Jahrhunderte. Im Jahr 1300 wandert die junge Barbara mit andern Walsern vom Lötschental über die Wetterlücke ins hintere Lauterbrunnental. Die Siedler gründen Mürren, Gimmelwald und den Weiler Ammerten. Nach Schicksalsschlägen zieht Barbara ihren Sohn alleine auf und sucht ihren Platz als Hebamme.

Viel spätere Nachkommen – Elisabeth Ammeter, Schwiegertochter Anna und Tochter Martha und ihre Familien – wandern im späten 19./20. Jahrhundert nach Russland aus, nach Kanada und zurück in die Schweiz.

Die Geschichten der dokumentarisch belegten Auswanderinnen Elisabeth, Anna und Martha spiegeln jene der Romanfigur Barbara – und doch ist jede der Frauenbiografien anders geprägt.

Sonntag, 7. bis Samstag, 13. August 2016

Alpwoche 1

Die Alpwirtschaft auf den Alpen Mürren und Gimmelwald

Bewirtschafter stellen verschiedene Bergschaften mit ihren Alpen vor, deren Organisation mit Sömmerung, Bergrat, Einung und Tagwann. Über landschaftsprägende Stallbauten aus dem 19. / 20. und 21. Jahrhundert erzählen Ihnen Besitzer, Pächter und Teilhaber die jahrhunderte alten Entstehungsgeschichten.

Ausserdem werden Grundlagen der Herstellung und Verlegung von Holzschindeln vermittelt. Dazu können Sie Dachschindeln nach alter Mürrner Art herstellen und ein Schindeldach neu eindecken. Mit diesem Projekt helfen Sie mit, die Schindeldächer in Mürren und Gimmelwald zu erhalten. Der Schindelkurs kann auch separat gebucht werden.

Anmeldung: info@reginamuerren.ch

Unterkunft im Hotel Regina:
7 Nächte HP mit Etagendusche/WC im DZ kosten CHF 560.- pro Person; mit Bad plus CHF 30 pro Zimmer und Nacht.
7 Nächte HP mit Etagendusche/WC im EZ kosten CHF 770.- pro Person

Die Alpwoche wird im Rahmen der Ausstellung Traditionen, Rituale und Landschaftsqualität des Minimuseums Mürren durchgeführt.

Dienstag, 2. August bis Freitag, 12. August 2016

Kinderchor in den Sommerferien

Verständigung durch Musik

Parallel zur 2015 erstmals durchgeführten Sommerakademie mit Instrumental-Schülerinnen und Schülern aus St. Petersburg/Russland, Odessa/Ukraine und Westeuropa gibt es neu ein Kinderchor-Angebot für Kinder aus dem Tal und Kinder von Feriengästen. Für Kinder von 6 bis 12 Jahren (Ausnahmen nach Absprache).
Täglich von 9.30 bis 11 Uhr

Leitung: Tetiana Jakovchuk aus Odessa / Ukraine mit einer Assistentin am Klavier 

Weiter Details siehe

   

Dienstag, 2. August bis Samstag, 13. August 2016

Internationale Sommerakademie in Mürren

Verständigung durch Musik

Musikalische Begegnungen Bulgarien - Russland – Ukraine– Schweiz – Portugal – Deutschland und weitere westeuropäische Länder für Kammermusik und Ensemblespiel

Respekt, Toleranz. Dialog
Die Grundidee des Projektes liegt darin, eine Plattform für den gegenseitigen Austausch zu schaffen. Alle Teilnehmenden (Lehrpersonen/Schülerinnen und Schüler) sollen sich darin üben, durch das gemeinsame Erarbeiten von musikalischen Werken im respektvollen Dialog anderen Kulturen gegenüber tolerant zu sein.

14 – 19-jährige Schülerinnen und Schülern, welche bereits sehr fortgeschritten sind, sollen Gleichgesinnten aus anderen Ländern begegnen, welche hoch motiviert und entsprechend geeignet sind. Sie sollen jungen Menschen aus Ost und West mit ähnlicher Motivation begegnen. Neben den musikpädagogischen Effekten ergibt sich die Gelegenheit, dass die demokratischen Traditionen unseres Landes einen positiven Einfluss auf die Teilnehmenden haben können.

Täglich fanden im Hotel Regina oder in der reformierten Kirche Konzerte statt:

Pressestimmen:

Samstag, 30. Juli 2016 ab 17 Uhr vor dem Hotel Regina

Stubemusig Rechsteiner

Kreative Volksmusik und lüpfige Weisen vom Appenzeller Wälserli bis zum Emmentaler Hochzeitstanz

Seit 40 Jahren spielen die vier Rechsteiner aus Bern zusammen, inspiriert von ihren Appenzeller Wurzeln. Bekannt wurde die Stubemusig durch ihre Musik für den legendären Film «Die Herbstzeitlosen». In die Heimatklänge hinein tönen vielfältige musikalische Einflüsse anderer Traditionen und Kulturen – von Klassik über Swing bis Klezmer. Verspielt und besinnlich musizieren die vier Brüder, von denen der älteste (Jahrgang 1924!), eigentlich der Vater der andern ist… Die «Stubete» beim Hotel Regina ist einer ihrer raren öffentlichen Auftritte.

Hinweis: Am Sonntag findet auf dem Allmendhubel die Allmendhubelchilbi statt.

Samstag, 18. Juni 2016 um 20.30 Uhr - Eröffnung Sommersaison

"Eiger"

Lesung von Tim Krohn mit anschliessendem Autorengespräch

Der bekannte Schweizer Schriftsteller Tim Krohn liest aus seinem unveröffentlichten Opernlibretto "Eiger", über eine missglückte Eigernordwandbesteigung. Tim Krohn, aufgewachsen in den Glarner Bergen, lebt heute im bündnerischen Val Müstair. Die Bergwelt ist in seinem Werk mehr als lediglich Kulisse, vielmehr gestaltet sie die Atmosphäre seiner Texte und Romane. Die Charaktere seiner eigenwilligen Protagonisten, etwa in «Quatemberkinder» oder in «Vrenelis Gärtli», sind geprägt vom Leben in wilden Tälern und auf abgelegenen Alpen – und dem weiten Himmel darüber.

Lesung mit anschliessendem Autorengespräch, geführt von der SRF-Literaturredaktorin Luzia Stettler.

Freitag, 25. März 2016 um 20.30 Uhr

Gschichte vom alte Mieren

verzeld vom Hittisfritzel, firegchutzeled vom Christian Schmid

Sein bereits drittes „Gschrib“ widmet  Fritz von Allmen – genannt Hittisfritz –  der Mürrner Mundart, der Mürrner Bevölkerung und der Mürrner Geschichte. Im Gespräch mit dem bekannten Mundart-Spezialisten Christian Schmid – langjähriger Redaktor bei Schweizer Radio SRF und erfolgreicher Autor  – erzählt Hittisfritz von den Eigenheiten des Mürrner Dialekts und dem Hintergrund seiner Geschichten.

Freitag, 26. Februar 2016 um 20.30 Uhr

Mit dem Gleitschirm an die Weltspitze

Gleitschirmakrobatik-Weltmeisterin Judith Zweifel zu Gast

Der Himmel über Mürren ist ihre Arena: Seit Jahren trainiert Judith Zweifel im Lauterbrunnental, stellt sich ihren Ängsten und sucht neue Wege, um diese zu überwinden. Mit ihrem selbstgedrehten Videotagebuch gewährt sie einen seltenen Einblick in die Innenwelt einer Spitzensportlerin. Judith Zweifel zeigt Filmausschnitte und diskutiert mit SRF-Redaktorin Luzia Stettler über die Situation  zwischen Himmel und Erde von Mürren.

Artikel Jungfrau Zeitung vom 26.2.2016 mit Filmauschnitt: Die Angst fliegt mit.

Freitag, 12. Februar 2016 von 17.00 bis 19.00 Uhr im Sportzentrum

1. Fliegen über Mürren

Baue einen Papierflieger, der länger und weiter fliegt!

Für Minder- und Mehrjährige, Kinder, Kindsköpfe und andere Piloten

Flugregeln (41,5 kB)

Samstag, 30. Januar 2016 um 20.30 Uhr

"The Visual Language of Herbert Matter"

Ein Film von Reto Caduff mit anschliessendem Gespräch mit dem Regisseur.

Matters Ursprung ist trotz späterem Erfolg in den USA in den Bergen, der Innerschweiz, in Engelberg. Bereits in den 20er Jahren lernte er dort die Grundlagen seiner später stilprägenden Ästhetik.
Der Film stellt diesen unbekannten Giganten der visuellen Kommunikation des 20. Jahrhundert vor.

Mittwoch, 30. Dezember 2015 um 17 Uhr

Tradition, Rituale und Landschaftsqualitäten in Mürren

Vernissage zur Ausstellung des Minimuseum Mürren zum Thema "Alpgenossenschaften von Winteregg bis Schiltalp"

Weitere Informationen zur Ausstellung des ersten Schweizer Schaufenstermuseum unter www.minimuseummuerren.ch

Sonntag, 27. Dezember 2015 um 20 Uhr

"Rupf" - Finissage mit der Nichte Renée Ziegler

Finissage der Ausstellung "Blickpunkt Mürren" über das Berner Sammler-Ehepaar Hermann und Margrit Rupf-Wirz, das in Mürren einen Wohnsitz hatte und hier während des 2. Weltkrieges Kunstwerke in Sicherheit brachte.

Die Nichte Renée Ziegler-Wirz und ihr Ehemann Maurice sprechen mit Angela Thomas, Kunsthistorikerin und Witwe von Max Bill, über Rupfs Bekanntschaften u.a. mit Künstlern wie Kandinsky, Klee und dem Musiktheorektiker Hans Kayser. Einige von ihnen hielten sich auch in Mürren auf.

Weitere Informationen zur Ausstellung unter minimusuemmuerren.

Sonntag, 11. Oktober 2015 um 11.00 Uhr

Mürren: "Wo die Zeit still gestanden ist."

Schlussdiskussion zur Ausstellung "Blickpunkt Mürren"

Retro als Chance oder Handicap?
Luzia Stettler (Radio SRF) diskutiert mit Beat Hodler und Samuel Bichsel (Geschäftsführer Mürrentourismus) über touristische Wettbewerbsfähigkeit – ausgehend vom Kapitel über Mürren in "Das Chalet der Erinnerungen" von Tony Judt (mit Lesung).

Weiterlesen auf minimuseummürren.ch

Artikel Jungfrauzeitung vom 16.10.2015: Wo die Zeit stillgestanden ist

Samstag, 10. Oktober 2015 um 20.00 Uhr

Lesetour im Rahmen der Literatour 2015

Drei Literaturpreiserträgerinnen und -preisträger (Michael Fehr, Roland Reichen, Duo Fitzgerald/Rimini), die von der deutschsprachigen Literaturkommission und des Amtes für Kultur des Kantons Bern ausgezeichnet wurden, lesen an diesem Abend. 

Weiterlesen auf erz.be.ch

Artikel Jungfrauzeitung vom 15.10.15: Verliebt in Berndeutsch

Sonntag, 13. September 2015 ab 11.15 Uhr

Die Wiederentdeckung des Alpenhotels als Verweilort

Am Europäischen Tag des Denkmals ist das Hotel Regina öffentlich zugänglich.
Mit einer Führung und Kurzvortrag wird der Anlass begleitet:
11.15 Uhr Führung (Treffpunkt Eingang Hotel Regina)
12 Uhr Kurzvortrag
12.15 Uhr Ausstellung Minimuseum

Weitere Hintergrundinformationen:

Regina Denkmaltag (32,4 kB)

nike-kultur.ch

Beitrag von Radio SRF 2 vom 8. September 2015: Denkmalpflege unter Druck

Otto Nebel

Freitag, 4. September 2015 um 20.30 Uhr

Wintertal ob Mürren

Literatur zur Ausstellung "Blickpunkt Mürren"

Guy Krneta auf den Spuren von Otto Nebel mit Bassist Michael Pfeuti
Otto Nebel (1892-1973) war Maler und Schriftsteller und besuchte im Februar 1937 Hermann und Margrit Rupf in Mürren.

Einführung von Therese Bhattacharya, Präsidentin Otto-Nebel-Stiftung.

Artikel Jungfrauzeitung vom 6.9.2015: Aus längst vergangenen Tagen

Vom 4. August bis 11. August 2015

Internationale Sommerakademie in Mürren

In dieser Woche werden 24 jugendliche, hochbegabte TeilnehmerInnen aus der Ukraine, Russland und der Schweiz unter dem Motto "Gedanken der Verständigung durch Musik" Kammermusik- und Kammerorchesterwerke einstudieren und in mehreren Konzerten in der reformierten Kirche Mürren präsentieren. Sie werden dabei von ausgezeichneten Lehrpersonen aus verschiedenen Ländern unterstützt.

Dienstag, 04. August um 18 Uhr

Kammerkonzert I ref. Kirche

Mittwoch, 05. August um 20.30 Uhr

Hauskonzert im Hotel Regina

Donnerstag, 6. August um 18 Uhr

Kammerkonzert II ref. Kirche

Freitag, 07. August um 20.30 Uhr

Hauskonzert im Hotel Regina

Samstag, 08. August um 18 Uhr

Kammerkonzert III ref. Kirche

Sonntag, 09. August um 18 Uhr

Schlusskonzert I ref. Kirche

Montag, 10. August um 18 Uhr

Konzert in der ref. Kirche

Dienstag, 11. August um 18 Uhr

Schlusskonzert II ref. Kirche

Links zu Artikeln zur erfolgreichen Sommerakademie:

Jungfrauzeitung vom 5.8.2015: Gedanken zur Verständigung durch Musik
Jungfrauzeitung vom 15.8.2015: Prokofiev mit Ukrainer und Russen

Freitag, 31. Juli 2015 um 20.30 Uhr

Pane e Cioccolata

Film zur Ausstellung "Blickpunkt Mürren"

Der Film ist ein Bestseller von Franco Brusati indem er seine Internierungszeit in der Schweiz auf eine spezielle Weise verarbeitet hat. Franco Brusati war u.a. auch zwischen 1943 und 1945 in Mürren interniert.

www.minimuseummürren.ch

Freitag, 26.06.2015 um 20.30 Uhr

Mürren: Verkehrswege und Verkehrserschliessung

Vortrag zur Ausstellung "Blickpunkt Mürren"

Mürren: Verkehrswege in der bäuerlichen Gesellschaft und Verkehrserschliessung des Tourismus. Vortrag von Hans von Rütte.

www.minimuseummürren.ch

Freitag, 13. März 2015 um 20.30 Uhr

Der Weg zum Licht

Beat Sterchi liest Hodler-Texte

Lesung im Rahmen des Begleitprogammes zur Ausstellung "Blickpunkt Mürren".

www.minimuseummürren.ch

Freitag, 9. Januar 2015 um 20.30 Uhr

Herr der Ringe

Film zur Ausstellung "Blickpunkt Mürren"

J.R.R. Tolkien war selbst im Lauterbrunnental und es wird angenommen, dass das Lauterbrunnental die Vorlage für den Film "Herr der Ringe" war.

www.minimuseummuerren.ch

Kontakt

Hotel Regina Mürren Logo

CH-3825 Mürren
Telefon +41 33 855 42 42
Telefax +41 33 855 20 71
info@reginamuerren.ch

So bleiben Sie in Kontakt

Newsletter abonnieren
Newsletter Archiv

Folgen Sie uns auf Facebook
Folgen Sie uns auf Instagram
   

Site crafted by Webmanufaktur · powered by eZ Publish